Harz 3.0

Wir sind wieder in den Harz gefahren und wollten SCHNEE. Für richtig viel Schnee waren wir zwei Wochen zu spät dran. Aber trotzdem hatten wir welchen und stellenweise gar nicht so wenig. :o) Aber von vorne. Wir sind im Februar wieder zu Verena und Arne in den Harz gefahren. Das "Gartenhaus" war nur für uns reserviert. Am Freitag wurden wir alle herzlich empfangen. Nach einer deftigen Brotzeit saßen wir noch lange zusammen und haben das MIKAdo Harz-Wochenende feucht-fröhlich eingeläutet.


Am Samstagvormittag ging es Richtung Clausthal-Zellerfeld zum "Polsterberger Hubhaus" inmitten des Kulturdenkmals „Oberharzer Wasserregal“. Auf unserer Wanderung stapften wir durch tiefen Schnee aber leider auch stellenweise über Eis. Der Harz zeigte sich von seiner schönsten Seite. Die Seen waren gefroren und lagen ruhig und teilweise mit Schnee überzogen da. Unsere Vierbeiner sprangen und hüpften durch den Schnee. An drei Stationen machten wir halt und die Hunde mussten ihr Geschick bei Spielen beweisen. Schließlich wollten wir am Abend wieder einen König oder eine Königin des Harzes krönen.


Zuerst ging es darum Leckerchen zu fressen. Ganz einfach. ABER der Hund durfte nur so lange fressen, wie der Zweibeiner auf einem Bein stehen konnte. Zudem waren die Leckerchen auch noch auf eine Schnur gefädelt und mussten da runtergefressen werden. Einige Hunde waren irritiert, dass die Leckerchen "fest hingen", aber der Appetit war meistens stärker.


Bei den anderen Spielen musste sich zeigen, wie gut Mensch-Hund zusammen arbeiten. Kommandos wie "sitz" und "platz" ausführen, wenn vom Zweibeiner nur der Kopf zu sehen ist...gar nicht so einfach. Auch das Umlaufen von Gegenständen, die Leine des Hundes nur mit einer Wäscheklammer an einem Kleidungsstück des Zweibeiners befestigt, wollte gemeistert werden.
Im Anschluss kehrten wir im Polsterhaus ein und ließen uns hausgemachte Kuchen und andere leckere Speisen schmecken. Warmer Tee oder Kaffee taten richtig gut. Die Hunde lagen ruhig und zufrieden unter den Tischen und schliefen. 
Anschließend ging es wieder zurück ins Gartenhaus. Nach einer Erholungspause trafen wir uns abends alle zusammen zum Essen. Aber vorher noch das letzte Spiel. Die letzten Punkte konnten für den König oder die Königin des Harzes gesammelt werden. Das letzte Spiel hier: Stadt - Land - Fluss - Vollpfosten. Hier war Köpfchen gefragt. Am Ende gab es dann auch noch ein Stechen, da Ina und Frank nach allen Spielen dieselbe Punktzahl gesammelt hatten. Also wurde es noch einmal spannend, bei der letzten Runde Stadt - Land - Fluss - Vollpfosten.

Königin des Harzes 2017 wurden Ina und Sóley


Für jeden Teilnehmer gab es eine Erinnerungs-Überraschungstüte. Anschließend haben wir mit Verena und Arne auf dieses tolle Wochenende angestoßen, um den Abend bei leckerem Essen, Getränken und langen Gesprächen am Kaminfeuer ausklingen lassen.

 


Am Sonntag, nach einem tollen Frühstück checkten wir alle aus und fuhren Richtung Heimat. Nach ca. einer Stunde machten wir Halt und drehten alle zusammen noch eine schöne Abschlussrunde zur Rappbodetalsperre. Wir hatten einen tollen Ausblick auf die ca. 415 m lange Talsperre. Anschließend kehrten wir in der Köhlerhütte Stemberghaus ein. Dort war am Feuer für uns ein Tisch reserviert und bei deftiger Erbsensuppe und Getränken stärkten wir uns für die Heimfahrt. Nachdem Mensch und Hund zufrieden die Köhlerhütte verließen, traten alle die Heimreise an. Es war, mal wieder, ein grandioses Harz-Wochenende.


Danke an alle, die dabei waren und ich freue mich schon auf das nächste Mal. Denn da waren sich alle einig:
WIR KOMMEN WIEDER...